Insol­venz­be­ding­te Aus­fäl­le bei der Betriebsrenten

Die Frist, in der der Pen­si­ons-Siche­rungs-Ver­ein für rück­stän­di­ge Betriebs­ren­ten insol­ven­ter Arbeit­ge­ber vor der Insol­venz­eröff­nung ein­ste­hen muss, wird von sechs auf zwölf Mona­te ver­län­gert. Zuletzt gab es meh­re­re Fäl­le, in denen zwi­schen insol­venz­be­ding­ter Ein­stel­lung der Betriebs­ren­ten­zah­lun­gen und der Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens mehr als sechs Mona­te lagen und folg­lich Betriebs­ren­ten ver­lo­ren gegan­gen waren. Mit der Ver­län­ge­rung der Ein­stands­pflicht auf zwölf Mona­te wer­den sol­che Fäl­le künf­tig ausgeschlossen.

Insol­venz­be­ding­te Aus­fäl­le bei der Betriebsrenten

Insolvenzbedingte Ausfälle bei der Betriebsrenten