Insol­venz­ver­schlep­pung – und die Bei­hil­fe hierzu

Die Vor­schrift des § 15a Abs. 4, Abs. 1 Satz 1 InsO ent­hält ein ech­tes Son­der­de­likt. Täter, Mit­tä­ter oder mit­tel­ba­rer Täter kann daher nur die Per­son sein, die die Son­der­ei­gen­schaft als Mit­glied eines Ver­tre­tungs­or­gans einer juris­ti­schen Per­son oder als deren Abwick­ler besitzt [1].

Insol­venz­ver­schlep­pung – und die Bei­hil­fe hierzu

Bei die­ser Pflich­ten­stel­lung han­delt es sich um ein beson­de­res per­sön­li­ches Merk­mal gemäß § 28 Abs. 1 StGB [2].

Auch bei der gemäß § 283 Abs. 1 StGB für die täter­schaft­li­che Bege­hung erfor­der­li­chen Pflich­ten­stel­lung als Schuld­ner han­delt es sich um ein beson­de­res per­sön­li­ches Merk­mal im Sin­ne von § 28 Abs. 1 StGB [3].

Bei einem Gehil­fen, der im Zeit­punkt der Gehil­fen­hand­lung nicht selbst die Son­der­ei­gen­schaft als Mit­glied eines Ver­tre­tungs­or­gans einer juris­ti­schen Per­son und die beson­de­re Pflich­ten­stel­lung als Schuld­ner inne­hat­te, ist die Stra­fe nach § 28 Abs. 1, § 49 Abs. 1 StGB zu mil­dern, es sei denn, das Tat­ge­richt hät­te allein wegen Feh­lens der Son­der­ei­gen­schaft Bei­hil­fe statt Täter­schaft ange­nom­men [4].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 21. März 2018 – 1 StR 423/​17

  1. BGH, Urtei­le vom 06.05.1960 – 2 StR 65/​60, BGHSt 14, 280, 281 f. zu § 84 Abs. 1 GmbHG aF; und vom 10.05.2000 – 3 StR 101/​00, BGHSt 46, 62, 64 zu § 82 Abs. 1 Nr. 1 und 3 GmbHG; Hoh­mann in Mün­che­ner Kom­men­tar, StGB, 2. Aufl., § 15a InsO Rn. 96 f.[]
  2. Rein­hart in Graf/​Jäger/​Wittig, Wirt­schafts- und Steu­er­straf­recht, 2. Aufl., § 15a InsO Rn. 8; Klöhn in Mün­che­ner Kom­men­tar, InsO, 3. Aufl., § 15a Rn. 337; sie­he auch BGH aaO, BGHSt 46, 62, 64 zu § 82 Abs. 1 Nr. 1 und 3 GmbHG[]
  3. vgl. BGH, Beschlüs­se vom 22.01.2013 – 1 StR 234/​12, BGHSt 58, 115, 117 f. Rn. 9; und vom 08.09.1994 – 1 StR 169/​94 Rn. 11; Radtke/​Petermann in Mün­che­ner Kom­men­tar, StGB, 2. Aufl., § 283 Rn. 80; Rein­hart in Graf/​Jäger/​Wittig, Wirt­schafts- und Steu­er­straf­recht, 2. Aufl., § 283 StGB Rn. 75; Fischer, StGB, 65. Aufl., § 283 Rn. 38; a.A. Heger in Lackner/​Kühl, StGB, 28. Aufl., § 283 Rn. 25 mwN[]
  4. st. Rspr.; vgl. BGH, Beschlüs­se vom 08.01.1975 – 2 StR 567/​74, BGHSt 26, 53, 54 f.; vom 22.04.1988 – 2 StR 111/​88, BGHR StGB § 28 Abs. 1 Merk­mal 2; vom 01.03.2005 – 2 StR 507/​04, NStZ-RR 2006, 109; vom 26.11.2008 – 5 StR 440/​08, NStZ-RR 2009, 102; und vom 27.01.2015 – 4 StR 476/​14, wis­tra 2015, 146[]