Umsatz­steu­er in der Insolvenz

Die Fest­stel­lung einer vom Finanz­amt ange­mel­de­ten, einen frü­he­ren Vor­steu­er­ab­zug berich­ti­gen­den Umsatz­steu­er zur Insol­venz­ta­bel­le hat die glei­che Wir­kung wie ein inhalts­glei­cher Berich­ti­gungs­be­scheid. Ein Zes­sio­nar als Rechts­nach­fol­ger im Zah­lungs­an­spruch aus dem ursprüng­li­chen Vor­aus­zah­lungs­be­scheid und Leis­tungs­emp­fän­ger ist einem Rück­for­de­rungs­an­spruch in bei­den Fäl­len glei­cher­ma­ßen ausgesetzt.

Umsatz­steu­er in der Insolvenz

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 19. August 2008 – VII R 36/​07

Umsatzsteuer in der Insolvenz