Abschlags­zah­lun­gen in der Insolvenz

Der Insol­venz­ver­wal­ter hat bei einer Abschlags­ver­tei­lung alle zur Tabel­le fest­ge­stell­ten For­de­run­gen unein­ge­schränkt zu berück­sich­ti­gen. Der Tabel­len­ein­trag löst für den Insol­venz­ver­wal­ter nur dann kei­ne Bin­dungs­wir­kung aus, wenn er gegen eine ein­ge­tra­ge­ne For­de­rung mit einer Voll­stre­ckungs­ge­gen­kla­ge vorgeht.

Abschlags­zah­lun­gen in der Insolvenz

Sofern Zah­lun­gen von Mit­haf­ten­den des Schuld­ners nicht zur vol­len Befrie­di­gung eines Insol­venz­gläu­bi­gers geführt haben, nimmt die­ser mit dem vol­len Berück­sich­ti­gungs­be­trag am Insol­venz­ver­fah­ren teil.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 11. Dezem­ber 2008 – IX ZR 156/​07

Abschlagszahlungen in der Insolvenz